Praxis für Homöopathie Andrea Unnasch

 

Entgiftung

 

Chronische Schwermetallvergiftung

 

Chronische Vergiftungen (z.B. mit Schwermetallen wie Blei oder Quecksilber) können ein schwerweigendes Heilungshindernis darstellen und die Genesung eines Patienten sehr erschweren oder sogar verhindern.

Besonders die Quecksilbervergiftung durch Amalgam hat leider eine starke Verbreitung in Deutschland, da hierzulande Amalgam immer noch als Zahnfüllmaterial zugelassen ist. In vielan anderen Ländern (u.a. USA, Russland und zahlreichen EU-Staaten) ist Amalgam inzwischen für den Einsatz am Menschen verboten worden.

 

Diagnostik und Tharapie

 

Wenn sich im Anamnesegespräch der Verdacht auf eine chronische Vergiftung ergibt, empfiehlt sich die Abklärung durch geeignete Laboruntersuchungen. Mit genormten Untersuchungsmethoden lassen sich vergleichbare und reproduzierbare Ergebnisse erzielen, die dann auch eine spätere Verlaufskontrolle der Behandlung ermöglichen. Wird hierbei eine toxische Belastung festgestellt, kann die gezielte Ausleitung der jeweiligen Gifte mit sogenannten Chelatbildnern  und geeigneten diätetischen und organstärkenden  Maßnahmen vorgenommen werden. Die Therapie erfordert ein hohes Maß an Individualisierung, da die Wahl der geeigneten Ausleitungs-Methode in besonderem Maße von der Art und Schwere der Belastung abhängt und noch immer verhältnismäßig wenig klinische Erfahrungen im Umgang mit chronischen Vergiftungsfällen vorliegen (im Gegensatz zu den akuten Vergiftungfällen, die in speziellen toxikologischen Zentren behandelt werden).